StudentenTheater Greifswald

Suche


Unterstützt von:

Stadtwerke Greifswald

Seiten von Freunden

GrüßeWand

Previous Next
Latest on 22.6.2018 22:17

Dennis: Hallo Carmen, alle können mitmachen, unabhängig von Alter und Beruf. Komm einfach mal vorbei!

Carmen: Hallo! Kann man auch als Nicht-Studentin beim StuThe mitmachen?

Falke: Hei Maulwurf,ich habe gestern gehört, dass alles wie geplant am Montag stattfindet.

Maulwurf: Findet diese wing it sache nächsten Montag statt? Würde gerne. Unterirdische Grüße!

Ma'ma Ernst: Hallo Gabi, schreib doch einfach mal eine Mail an info[ät]stuthe.de Liebe Grüße Ma'ma Ernst

» auch einen Gruß schreiben




Startseite (Home) | »

Republik Vineta

Von admin | 17. April 2008

vineta

Schauspiel von Moritz Rinke

Koproduktion des StudentenTheaters Greifswald mit dem Theater Vorpommern

Ab 17. April 2008 in Greifswald
Ab 6. Mai 2008 in Stralsund

In einer abgeschiedenen Villa, irgendwo in Mitteldeutschland, werden mehrere Topmanager und Führungskräfte zu einer geheimen Planungskonferenz zusammengezogen. Unter der Leitung von Dr. Leonhard entwickeln sie das Projekt „Vineta“, entwerfen eine komplette neue Inselstadt, ein Serviceparadies nach modernsten Konzepten. Liebstes Kind des Projektleiters ist allerdings eine Sammlung anachronistischer Monumente, die er zum „Themenpark der untergegangenen Träume“ zu vereinen beabsichtigt.

Die ersten Frachtschiffe sind schon unterwegs, da lässt Leonhard, dem offensichtlich Zweifel kommen, den Stararchitekten Sebastian Färber holen, der das allgemein beschlossene Konzept augenblicklich verwirft. An die Stelle zweckoptimierter Gigantomanie setzt er ein Eden der Gegenmoderne, zeichnet Bauwerke nach antiken Vorbildern, um den Menschen ein Gefühl von Geborgenheit und Harmonie zurückzugeben. Ideologische Gräben tun sich auf, es entbrennt ein hemmungsloser Machtkampf.

Dies jedoch ist erst der Anfang einer ganzen Kette tragikomischer Ereignisse. „Seit Dürrenmatt hat keiner so wie Rinke die Farce als Wahrheit und die Wahrheit als Farce erfasst“, schreibt die Frankfurter Rundschau über Rinkes Stück. „Eine wundervolle Komödie mit todernstem Hintergrund“, urteilt das Fachmagazin Theater der Zeit.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Topics: Allgemein | Kein Kommentar »

Kommentare