StudentenTheater Greifswald

Suche


Unterstützt von:

Stadtwerke Greifswald

Seiten von Freunden

GrüßeWand

Previous Next
Latest on 22.6.2018 22:17

Dennis: Hallo Carmen, alle können mitmachen, unabhängig von Alter und Beruf. Komm einfach mal vorbei!

Carmen: Hallo! Kann man auch als Nicht-Studentin beim StuThe mitmachen?

Falke: Hei Maulwurf,ich habe gestern gehört, dass alles wie geplant am Montag stattfindet.

Maulwurf: Findet diese wing it sache nächsten Montag statt? Würde gerne. Unterirdische Grüße!

Ma'ma Ernst: Hallo Gabi, schreib doch einfach mal eine Mail an info[ät]stuthe.de Liebe Grüße Ma'ma Ernst

» auch einen Gruß schreiben




« | Startseite (Home) | »

Der Betäubte Große Wille

Von Dennis | 2. Januar 2019

plakat_wille

Fünf Heldinnen und Helden.
Zumindest fast!
Denn der Weg zum Heldentum liegt noch vor ihnen.
Was sie alle eint, ist das Bewusstsein der Ungenüge.
Die Suche beginnt.
Sind es Trugbilder oder Hoffnungsschimmer bei der
Selbstbespiegelung?
Aus Ungenüge entsteht Zerrissenheit.
Aus Zerrissenheit Karikatur.
Wider ihrer Absicht.
Fünf Entschlossene.
Zwei Räume.
Der Betäubte Große Wille.

Der Panther
Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.
Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein grosser Wille steht.
Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille –
und hört im Herzen auf zu sein
(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, österreichischer Schriftsteller, Dichter)

Premiere: 06.01. | 20 Uhr
07.01. | 20 Uhr
08.01. | 20 Uhr
09.01. | 20 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr
———————–
hier im StuThe
———————–
Eintritt: 5,– / 8,–

Eine Produktion des Theaters H²B und des Kreisdiakonischen Werks Greifswald, gefördert von der Aktion Mensch und der Software AG. Gestaltung: www.swinxgrafix.de

Spielleitung: Jan Holten
Ton: Uwe Wiegand

Topics: Theaterstücke | Kein Kommentar »

Kommentare