StudentenTheater Greifswald

Suche


Unterstützt von:

Stadtwerke Greifswald

Seiten von Freunden

GrüßeWand

Previous Next
Latest on 13.10.2017 14:28

Falke: Hei Maulwurf,ich habe gestern gehört, dass alles wie geplant am Montag stattfindet.

Maulwurf: Findet diese wing it sache nächsten Montag statt? Würde gerne. Unterirdische Grüße!

Ma'ma Ernst: Hallo Gabi, schreib doch einfach mal eine Mail an info[ät]stuthe.de Liebe Grüße Ma'ma Ernst

Gabi: wann kann man beim impro mitmachen?

Momo: Hallo Klaus, bei facebook sind wir etwas aktiver. Du kannst uns aber zum Beispiel eine Mai schicken und Dich in den "Was geht" Verteiler stecken lassen. Dann bleibst [...]

» auch einen Gruß schreiben




WP Wall by WordPress SEO

Die Suche des Herrn Siad nach der Wahrheit

Von Dennis | 1. August 2017

eine Stückentwicklung der Internationalen Theatergruppe
Wir haben uns mit dem Thema der Blindheit beschäftigt. Die ist nicht allein von körperlicher Natur. Man denke z.B. an Platons Höhlengleichnis oder den Ausspruch „blind vor Liebe sein“. Gleichnisse. Übersetzungen. Wir suchen nach den Entsprechungen im Heute. Wir spinnen einen roten Faden.
Herr Siad sucht zwischen Bildmacht und Seelenleben, im Traum und in der Realität. Wonach? Nach der alles verbindenden Antwort. Seine Fragen richtet er an die Sprache, an sich selbst und an uns. Worauf kann er bauen? Was ist sicher? Welche Richtung soll er einschlagen? Es gibt einen Weg. Der bedeutet Verheißung. Herr Siad fasst einen Entschluss.

Samstag 05. August 2017 20.00 Uhr Premiere
Sonntag 06. August 2017 20.00 Uhr 2. Vorstellung
StudentenTheater Greifswald, Franz-Mehringstr. 48, 17489 Greifswald

Eintritt: 2,- €/4,- € (Ermäßigung für Geflüchtete, Erwerbslose); Spenden sind sehr willkommen

image-1

Themen: Allgemein, Theaterstücke | Kein Kommentar »

At the beginning of the world

Von Dennis | 14. Juli 2017

 

Vom Anbeginn der Welt

Komm und höre von den Wurzeln der Zeit! Erfahre das archaische Wissen um die Ursprünge der Menschheit in Erzählungen so steinalt, dass keine Dichtung ihnen selbst wiederum Vater und Mutter zu sein vermag. Von der eigentlichsten Nacht bis zum hellsten Schein, lang, gewunden und labyrinthisch ist der Pfad. Doch an diesem Abend leuchten mit flackernder Geschichte die großen Erzähler der Vorzeit uns heim zu den Quellen des Seins.

Wir hören Djemem, den Poetry Slammer, Quentin de la Tour, den Trommler und Troubadour, Shou Shong, den alten Mann aus den Gebirgen des Tonkin Hochlands, Amadou Traoré, den Griot der Fulben, Churro, den Quechua Schamanen und viele andere farbenfrohe Gestalten.

Olivier Jost, auch bekannt als Professor von Zoublistan (dem Land der vergessenen Seele), verschreibt sich für uns der Verkörperung all dieser Charaktere,  und Geschichte um Geschichte werden wir teilhaben an den Schätzen altvorderster Zeit.

Ein Abend voller Geschichte und Mythos für alle performt von Olivier Jost nach einem Skript von Pauline Cardon.

Eintritt: deine Entscheidung

Plakat_ROOTS_2017

 

Themen: Bildung und Workshops | Kein Kommentar »

Real Live TV

Von Dennis | 18. Mai 2017

RealLifeTV

Bei Ma’ma Ernst heißt es wieder Real Live TV: als Zuschauer selbst entscheiden, was man schaut.

Am 19.05 um 20 Uhr (wahrscheinlich Real Live TV statt wie angekündigt Hotel Royal)

und

am 23.06. um 20.15 Uhr im StuThe.

Der Eintritt beträgt normal 6 € und ermäßigt 4 €.

Themen: Impro | Kein Kommentar »

Die Stiftung der Universität

Von Dennis | 23. April 2017

image001 

  IMG_20170511_210233

Ein herzliches Hallo an alle potentiellen Theaterbesucher!

Unser Theaterstück  „RUBENOW“ ist bei unserem Publikum angekommen. Wir erhielten anerkennende Rückmeldungen:

–       Euer Stück „Rubenow“ hat mich sehr begeistert und ich wünsche Euch wirklich noch viele ausverkaufte Vorstellungen in diesem tollen Raum mit Deiner motivierten und spielfreudigen Gruppe!

–       KÖSTLICH und beeindruckend, wie gut verständlich ideenreich und unterhaltsam.

–       Möge der Hörsaal sich reichlich füllen!

–       Ich bin schwer beeindruckt von dem Stück. Um ehrlich zu sein, hatte ich mich damals gar nicht mit der Gründungsgeschichte der Uni, in der ich studiert habe, beschäftigt. Eine tolle Anregung und echt inspirierend so viele Jahre nach meinem Weggang aus Greifswald.

–       Die Aufführung fand ich von den Studierenden stark gespielt und das Stück intelligent und liebenswert inszeniert – eine Kombination, auf die man nicht häufig im Leben stößt.

image002 image003  

Aus diesem Grunde und weil wir eben supergern Theater spielen, nehmen wir „RUBENOW“ im April und im Mai wieder auf.

Wir spielen am 28. + 29. April und dann wieder am 12. + 13. Mai jeweils um 20:15 Uhr zur besten Tatortzeit.

Hörsaal der Alten Frauenklinik, Wollweberstraße 1

Vorverkauf im Uni-Laden am Fischmarkt, in der Stadtinformation am Markt
und an der Abendkasse 10/6 €

Inszenierung: Hedwig Golpon

Unser Trailer zu „Rubenow“ ist noch in der Mediathek des GTV anzusehen:
http://www.greifswald-tv.de/video/Rubenow-im-Hoersaal-447318.html

image004 image005

Wie es sich bereits herumgesprochen haben wird, hielten wir die Tatsache, dass unsere Universität vor 560 Jahren , also im Jahre 1456 gegründet wurde, für einen guten Anlass „RUBENOW“ zu inszenieren.

RUBENOW“ – das ist große Drama des Heinrich Rubenow, des mächtigen Mannes, der vor 560 Jahren in Greifswald die Gründung einer Hohen Schule durchsetzte und dafür bezahlte  – mit seinem Geld, mit seiner Familie, mit seinem Leben. Ein großer Mann, der am Ende alles verlor, uns aber ein wunderbares Erbe hinterließ – unsere Universität.

Die aus sieben Akteuren und einem Musiker bestehende Theatergruppe des Studententheaters der Universität erzählt die dramatische Geschichte der Entstehung der Universität.

„Kleine Abweichungen“ von den wirklichen Geschehnissen von damals, die der Dramatisierung geschuldet sind, möge das Publikum uns verzeihen.

Dafür garantieren wir für einen unterhaltsamen, genussvollen und ein bisschen auch lehrreichen Abend im Hörsaal unserer Universität.

 

 

Themen: Allgemein | Kein Kommentar »

« Vorangehende Artikel Nachfolgende Artikel »