StudentenTheater Greifswald

Suche


Unterstützt von:

Stadtwerke Greifswald

Seiten von Freunden

GrüßeWand

Previous Next
Latest on 13.10.2017 14:28

Falke: Hei Maulwurf,ich habe gestern gehört, dass alles wie geplant am Montag stattfindet.

Maulwurf: Findet diese wing it sache nächsten Montag statt? Würde gerne. Unterirdische Grüße!

Ma'ma Ernst: Hallo Gabi, schreib doch einfach mal eine Mail an info[ät]stuthe.de Liebe Grüße Ma'ma Ernst

Gabi: wann kann man beim impro mitmachen?

Momo: Hallo Klaus, bei facebook sind wir etwas aktiver. Du kannst uns aber zum Beispiel eine Mai schicken und Dich in den "Was geht" Verteiler stecken lassen. Dann bleibst [...]

» auch einen Gruß schreiben




« | Startseite (Home)

Leonce und Lena

Von Dennis | 4. Dezember 2017

Das Stuthe Greifswald spielt „Leonce und Lena“, natürlich nur aus purer Langeweile. Kommt vorbei: Geteilte Langeweile ist halbe Langeweile!

L

Na, ja, eine olle Kamelle, das mit der Liebe zwischen Traumprinz und Traumprinzessin. Kennen wir schon. Diesmal befinden wir uns alldieweil und sintemal im hoch-heiligen Königreiche Popo, wo dem königlichen Sprößling Leonce Bräutigam (oder Braut?) Lena und Königreich Pipi zufallen sollen, sollte es nach dem unzweifelhaften königlichen Willen der derzeitigen I-am-so-huge-Monarchen gehen. Leonce zumindest denkt nicht daran etwas zu tun, was er nicht bleiben lassen könnte, nimmt seine sehr unwahrscheinlichen Schenkel in beide Hände und somit reiß-aus, begleitet von seinem Lieblingsschatten, der ganz sprichwörtlichen Jungfrau in der Arbeit Valerio. Dennoch: Endet die Flucht vor spießadeliger Romantik nicht wie alle diese Fluchten in eben jener Romantik? Ist jede Nacht nicht immer so basalmisch wie die erste? Fragen wir die Tulpe nach ihrem Namen?

Das Studententheater der EMAU Greifswald widmet sich also Georg Büchners „Leonce und Lena“, eben jener Geschichte vom Ausreißen, vom Liebe-suchen und Erfinden, und lädt ein zum ganz aktuellen Lustpiel mit Sinn- und Unsinnlichkeit, einem Schuss echten Denksports und stupider Grenzeritis. Seid dabei, wenn es wieder heißt: Der Mensch muss denken!

Aufführungstermine: 13.12.2017, 15.12.2017, 20.01.2018, 23.01.2018, 27.01.2018, jeweils um 20 Uhr in der Franz-Mehring-Str. 47/48. Eintritt 3/5€

 

 

Topics: Allgemein | Kein Kommentar »

Kommentare